So klappt der EM Smalltalk

5 Tipps zum siegreichen EM-Smalltalk

Verwandeln Sie den Smalltalk Elfer – Während der EM zeigt sich wieder mal, wer sich beim Fußball wirklich auskennt und wer nicht: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach und am Ende gewinnen die Deutschen.“ – Wer da weiß, dass dieser Satz von Gary Lineker stammt, ist beim Fußballfachgespräch schon ziemlich gut dabei. Und jetzt bei der EM werden ganz bestimmt wieder die besten Fußballzitate rausgekramt. Aber nicht nur Zitate sind hoch im Kurs, sondern auch Gespräche über vergangene Spiele. Sätze wie „Habt ihr gesehen, wie der Ronaldo letztens den Freistoß verwandelt hat?“ oder „Der Schiedsrichter hatte bei der Szene aber Tomaten auf den Augen!“ werden gerne mal so in den Raum geworfen. Ein Fußball-Schnack in der Halbzeit oder auch zwischendurch kann dabei aber in verschiedene Richtungen gehen. Doch wie gelingt die Plauderei über das runde Leder? Hier erfahren Sie, wie Sie jeden Smalltalk-Elfer verwandeln!

Hören Sie sich das Interview im Netzwerktalk gleich hier an:

Ist ein Fußball-Smalltalk leichter?

Beim Thema Fußball ist es vor allem wichtig, dass Sie sich im Vorfeld darüber informieren, bevor Sie darüber plaudern kann. Sehen sie sich die Spiele an, dann wissen Sie worüber gesprochen wird. Zeitung lesen ist auch schon eine große Hilfe. Denn Fußballprofis kennen natürlich sofort, ob und wie wir uns vorbereitet haben, ob wir uns auskennen, oder ob das ein Thema ist, das uns überhaupt interessiert. Deshalb der heiße Tipp: Informieren Sie sich täglich in der Zeitung über das, was im Fußball passiert.

Welche Fettnäpfchen gilt es beim EM-Smalltalk zu vermeiden?

Es gilt zu vermeiden, so zu tun als ob man sich auskennt, als ob man weiß, worum es geht, als ob man eine Ahnung von Fußball hat, wenn man gar keine Ahnung hat. Da ist es besser lieber gleich zu sagen: „Tut mir Leid, ich schau’ mir kein Spiel an. Fußball ist nicht so mein Thema. Lass’ uns über etwas anderes reden.“ Ehrlich und authentisch bleiben! So können Sie dieses Fettnäpfchen vermeiden.

Was mache ich, wenn ich merke, dass aus der lockeren Plauderei dann doch ein Expertengespräch wird?

Wenn das Expertengespräch zum Thema Fußball sein soll, dann muss man natürlich über Fußball auch Bescheid wissen und das eine oder andere Detail kennen, um dann auch in die Tiefe gehen zu können. Aber man kann ja auch von dem Thema auf ein anderes Thema ablenken, z.B. könnte man ausweichen indem man sagt: „Ist ja spannend wie sie das jetzt mit den Sicherheitsmaßnahmen machen. Ich bin gespannt, wie sich das auswirken wird. Was meinen Sie?“ Dann bin ich bei einem anderen Expertengespräch und muss nicht unbedingt über Fußball sprechen. Kluge Ausweichmanöver sollte man wenn es drauf ankommt auch immer in Reserve haben, um sich vor möglichen Fettnäpfchen zu schützen.

Angenommen ich hätte keine Ahnung von Fußball, schaue aber bei Freunden mit. Wie gehe ich vor?

Wenn Sie geplant haben, zu Freunden zum Fußballschauen, oder gar zum Public Viewing zu gehen, dann ist Muss und Mindestvoraussetzung, dass Sie sich wenigstens tags zuvor in der Zeitung über das Spiel informiert haben: Wer wird spielen, gegen wen wird gespielt, wer sind die Tormänner, wer sind die Kapitäne in den Mannschaften, was sind die möglichen Fragen, die sich stellen werden. Das sollte man unbedingt wissen. Sonst, falls Sie sich dafür wirklich überhaupt nicht interessieren, sagen Sie lieber ehrlich: „Ich komm nur zum Mitschauen, aber kenn mich nicht aus.“, dass alle Bescheid wissen. Mitreden funktioniert jedenfalls nur dann, wenn man sich zumindest ein bisschen ins Thema eingearbeitet hat.

Ist besonders beim Thema Fußball vorab eine „Smalltalk-Vorbereitung“ angebracht?

Ja, auch hier, wenn wir bei der Fußball EM mitreden wollen, ist Vorbereitung angebracht. So wie bei jedem anderen Thema auch, über das wir reden wollen. Das zählt sowohl für einen Smalltalk, als auch für das Expertengespräch. Nehmen Sie sich Zeit und informieren Sie sich, im Fernsehen, in den Zeitungen oder anderen Medien. Ein weiterer Tipp ist, sich einige Fragen zurecht zu legen, die Sie stellen können, um das Gespräch anzukurbeln, wie z.B.: „Was meinst du, wie wird sich das diesmal mit den Verletzungen entwickeln? Das war ja wirklich arg, was da in den letzten Spielen passiert ist.“ Das schafft weitere Impulse für anregende Gespräche und zeugt von Interesse und Know-How. Legen Sie sich also ein paar gute Fragen zurecht und organisieren Sie sich Ihr eigenes Fußball-EM-Expertenwissen!

Fussball Smalltalk Gespräch EM

Hier noch mal zusammenfassend die 5 Tipps für einen erfolgreichen EM-Smalltalk:

  • Informieren Sie sich regelmäßig in den Medien über das, was aktuell im Fußball passiert!
  • Bleiben Sie ehrlich und stehen Sie zu Ihrem Ausmaß an Wissen. Geben Sie keinesfalls falsches Wissen vor!
  • Halten Sie für den Fall geschickte Ausweichmanöver parat, z.B. andere verwandte Themen, auf die abgelenkt werden kann.
  • Beim Besuch von Events, die in direktem Zusammenhang mit Fußball stehen, ist ein Mindestausmaß an Information Voraussetzung.
  • Legen Sie sich Fragen für etwaige Gespräche bereits im Vorfeld zurecht.Viel Erfolg und eine spannende EM!

    Weiterführende Links:

    Das ganz Interview auf Radioexperten:
    http://www.radioexperten.info/artikel/zwischen-fachgespraech-und-plauderei-so-klappt-der-em-smalltalk-1000

    http://www.radioexperten.info/artikel/zwischen-fachgespraech-und-plauderei-so-klappt-der-em- smalltalk-1000

    www.pixabay.com



Das könnte Sie auch interessieren…
Eine Reaktion
Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.