Networking Skills

Wie Sie mit Wertschätzung Ihren Networking-Erfolg steigern

 

In diesem Artikel über Networking Skills geht es um die wichtigste Netzwerk Kompetenz: Wertschätzung zeigen. Sie erhalten vier konkrete Tipps, wie Sie Wertschätzung zeigen und auf Augenhöhe mit Ihren Gesprächspartnern agieren können.
Kennen Sie diese Situation? Sie sind bei einer Veranstaltung, haben gerade jemanden kennen gelernt und führen ein nettes, oberflächliches Smalltalk-Gespräch – doch die andere Person wirkt unruhig und schaut überall herum – nicht zu Ihnen, sondern überall anders hin. Wie geht’s Ihnen dabei? Ich denke mir dann immer: Ah, der andere hat gar kein Interesse an mir und schaut, ob es etwas Besseres, Spannenderes gibt. Das ist natürlich sehr unhöflich und somit genau das Gegenteil von Wertschätzung. Doch genau darum geht es: um Wertschätzung.

Wie können wir unseren Netzwerkpartnern gegenüber Wertschätzung zeigen?

Das ist nämlich ein wichtiger und notwendiger Aspekt, um auch langfristig Vertrauen aufbauen zu können: in der Lage zu sein, der anderen Person das Gefühl von Wertschätzung zu vermitteln. Hierbei ist der erste wichtige Punkt der Blickkontakt.

Blickkontakt, Auge, Networking, Smalltalk, Networking Skills, Netzwerken

1. Blickkontakt und Körpersprache

Wenn wir mit anderen Personen sprechen, dann sollten wir dies zu 100 % tun, und zwar mit Blickkontakt. Das bedeutet, dass wir der anderen Person in die Augen sehen – wohlgemerkt nicht die ganze Zeit über, und nicht in Form eines In-die-Augen-Starrens. Eine gute Möglichkeit, das zu vermeiden ist der Blick auf die Nasenwurzel des Gegenübers. Es geht hier darum, beim anderen zu sein, und zwar per Blickkontakt und einem körpersprachlichen Zuwenden, ein Sich-Nach-Vorne-Lehnen. Damit zeigt man: „Ich interessiere mich für dich. Ich habe Interesse.“

2. Gedankendisziplin

Der zweite Punkt ist die Gedankendisziplin. Es geht darum, auch gedanklich wirklich bei der anderen Person zu sein und nicht stattdessen darüber nachzudenken, mit wem Sie sonst noch sprechen wollen, wie das letzte Projekt gelaufen ist oder wo Sie Ihre Kinder am Abend hinbringen müssen und was dafür noch organisatorisch zu tun ist. Fragen Sie sich einmal ehrlich: „Worüber denken ich wirklich nach, wenn ich mit anderen Personen sprechen?“ Ich bin mir ganz sicher: Sie werden feststellen, dass Sie sich nicht zu 100 % bei der anderen Person befinden.

Gedankendisziplin bringt Ihnen einen Wettbewerbsvorteil

Es geht darum, echte Gedankendisziplin an den Tag zu legen und auch mit den Gedanken bei der anderen Person zu sein. Dazu gebe ich Ihnen als dritten Punkt eine sehr spannende Übung mit, die Sie mit Kollegen oder auch mit Ihrem Partner bzw. mit Ihrer Partnerin durchführen können:

Networking Skills, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Netzwerken, Smalltalk

3. Eine Übung in Kommunikation und Aufmerksamkeit

Die Übung können Sie sich auch herunterladen auf meiner Homepage klicken Sie dazu hier. Jetzt zur Übung:
Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit. In dieser Stunde sprechen Sie miteinander, und zwar nach folgenden Regeln:
• Fünf Minuten lang spricht der eine, fünf Minuten die andere – jeweils abwechselnd, bis diese Stunde abgelaufen ist.
• Unterbrechen Sie sich nicht gegenseitig.
• Hören Sie wirklich genau hin, was Ihr Gegenüber sagt.

Diese volle Aufmerksamkeit fällt vielen Menschen durchaus schwer – mit den Gedanken bei der anderen Person zu sein, den anderen nicht zu unterbrechen – und dann tatsächlich auch fünf Minuten zu füllen, ohne wirklichen Input zu bekommen.
Wir sind es ja normalerweise gewohnt, unterbrochen werden, dadurch unsere Gedanken nicht zu Ende zu bringen und danach wieder über andere Dinge zu sprechen. Daher ist es hierbei auch wirklich wichtig, tatsächlich fünf Minuten mit den eigenen Gedanken zu füllen. Das kann durchaus eine Herausforderung bedeuten, nicht vor Ablauf der fünf Minuten aufzuhören und stattdessen zu sagen: „Jetzt bist du schon dran.“ Sondern fünf Minuten wirklich zu Ende sprechen. Und wenn Sie die Übung gemacht haben, sie Ihnen gefallen hat: Machen Sie sie öfters, machen Sie sie regelmäßig, einmal im Monat, einmal in der Woche, je nachdem, wie viel Zeit Sie haben. Und Sie werden sehen: Es klappt immer besser, und dann steigern Sie die fünf Minuten auf sieben Minuten, auf zehn Minuten.
Wenn Sie diese Übung mit Ihrem Übungspartner bzw. Ihrer Übungspartnerin durchführen, werden Sie lernen, die dabei trainierte Aufmerksamkeit auch in normalen Gesprächen an den Tag zu legen. Denn das ist eine Fähigkeit, die man in der Regel erst lernen und trainieren muss – anderenfalls werden Ihre Gedanken schnell abschweifen. Das ist ganz normal. Und was Sie ebenfalls trainieren werden, ist das ununterbrochene Sprechen über einen längeren Zeitraum. Es handelt sich hier also um eine wirklich empfehlenswerte Kommunikationsübung. Mir sagen die Teilnehmer immer nach so einer Übung: „Ich fühle mich wertgeschätzt, ernst genommen“. Was gibt es Schöneres als das seinem Gegenüber zu schenken?

Smalltalk, Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Attention

4. Kommunikation auf Augenhöhe

Der vierte Punkt zum Thema „Wertschätzung zeigen“ hat einen etwas anderen Blickwinkel, nämlich: Betrachten Sie sich selbst als gleichwertig – dies ist eine Frage des Selbstbewusstseins.
Mit diesen Punkten wird ja auch häufig in der Transaktionsanalyse gearbeitet, dass man sich nicht ins Eltern-Ich oder ins Kind-Ich begibt, sondern wirklich die Einstellung „Ich bin okay, und du bist okay“ verinnerlicht.
Das Thema der Augenhöhe kommt gerade auch dann zum Tragen, wenn Sie mit Menschen sprechen, die in der Hierarchie über Ihnen (oder auch unter Ihnen) stehen – dass Sie da auf einer gleichwertigen Ebene mit diesen Personen kommunizieren und eben auch netzwerken. Wertschätzende Kommunikation funktioniert nur dann, wenn man sich als gleichwertig sieht. Beobachten Sie sich dabei: Haben Sie gewisse Ängste oder Befürchtungen, wenn Sie mit wichtigen, bekannten Menschen sprechen – vielleicht mit Ärzten, Referenten, Vorgesetzten – oder generell bei Menschen auf einer anderen Hierarchieebene?

Es ist mir wichtig, Sie auf diesen Punkt aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren, dass wertschätzende Kommunikation beim Networking nur funktioniert, wenn Sie sich mit den Netzwerkpartnern auf gleicher Höhe sehen.

Networking funktioniert nur auf Augenhöhe

Wenn Sie zu diesem Punkt, der oft auch ein Coaching-Thema ist, Fragen haben, dann schreiben Sie mir einfach eine Mail: office@magdableckmann.at, und wir schauen uns das Thema gerne gemeinsam an.

Fazit

Wertschätzung ist ein wichtiger Teil der Networking-Skills:

• Halten Sie den Blickkontakt.
• Wenden Sie sich körpersprachlich der anderen Person zu.
• Seien Sie aufmerksam. Üben Sie sich in Gedankendisziplin, seien Sie mit 100 % bei Ihrem Gesprächspartner.
• Betrachten Sie sich als gleichwertig, und arbeiten Sie dabei an Ihrem Selbstbewusstsein und Ihrer Selbstsicherheit.

Dazu gibt es wieder ein entsprechendes Arbeitsblatt, und zwar unter www.magdableckmann.at/sa04, mit dem Sie dann auch gleich in eine erste Übung einsteigen können. Dabei wünsche ich Ihnen ganz viel Erfolg – und natürlich viel Spaß!



Das könnte Sie auch interessieren…
Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.